Eine zauberhafte Flasche

Mit dieser hübschen Flasche fing alles an…

Und was genau, das erzähle ich euch jetzt:

Es war einmal, vor nicht allzu langer Zeit, da saßen zwei kleine Prinzessinnen, Melissa und Paulina, in ihrem Schloss und langweilten sich sooo sehr und das zur schönsten und aufregendsten Zeit im Jahr, der Weihnachtszeit. Egal was der König und die Königin den Kindern anboten mit ihnen zu spielen, auf nichts hatten die Mädchen Lust. Langsam verzweifelte das Königspaar „Wagner“ an ihren Kindern. Plötzlich hatte die Mutter eine tolle Idee: „Wollt ihr denn was basteln?“

„Oh ja.“ kam es von den Kindern, aber was sollten sie basteln? Sie überlegten lange hin und her und dann hatten sie einen grandiosen Einfall. Sie wollten weihnachtliche Zauberflaschen basteln, damit überall ein wärmendes Licht in den Stuben stand.

Also fingen sie an von überall her wunderhübsche Flaschen zu sammeln, sie verzierten sie und der königliche Magier zauberte das magische Licht hinein, welches die Menschen nach Belieben an und ausschalten konnten. Die Flaschen waren wundervoll anzusehen und bald wurde im ganzen Land über diese magischen Flaschen gesprochen und ein jeder wollte solch eine Zauberflasche in seinem Stübchen stehen haben. Daher beschlossen die beiden Mädchen, beim königlichen Hof-Adventsmarkt in Mechelroda die Flaschen anzubieten, um zu schauen, ob die Menschen sie kaufen würden.

Und tatsächlich war das Volk so begeistert, dass sie alle Flaschen kauften, bis auf eine einzige. Paulina und Melissa waren überglücklich und auch sehr stolz darüber, dass die Leute die Flaschen gekauft hatten, weil sie ihnen so gefielen. Ein ganzes Handsäckchen voll Goldmünzen (80 an der Zahl) hatten sie  eingenommen. „Na da könnt ihr euch ja etwas Hübsches zum Anziehen kaufen, oder eine jede von euch ein neues Püppchen“ sagte die Mutter zu den beiden Prinzessinnen. Doch das wollten die Mädchen nicht.

Melissa und Paulina schauten sich um, sie hatten so viel, aber sie wussten auch, dass es Kinder gab, die nicht so viel besaßen oder die getrennt von ihren geliebten Eltern waren, aus welchen Gründen auch immer.

Daher beschlossen sie es anderen Kindern zu schenken, um ihnen das Weihnachtsfest noch schöner zu machen. Sie besuchten gemeinsam mit ihrem Vater und Herr Scharf vier sehr aufgeweckte Jungs wohnhaft in der „Straße zu Herder“ (Herderstraße TKG) und ihre Erzieherin und sahen, dass es sehr schön war dort wo die Kinder lebten. Sie hatten schönes Spielzeug und die Wohnung war so wohlig warm und überall leuchteten Lichter… es gefiel ihnen so gut, dass Prinzessin Paulina gar nicht mehr zurück ins Schloss wollte. Doch Vater Wagner mussten noch mit den Königstöchtern Besuche abhalten, also mussten die Kinder sich verabschieden. Dabei ließen sie die letzte magische Flasche bei den Kindern und das Säckchen voll Gold. Das Säckchen voll Gold teilten die Kinder mit den anderen Kindern aus der Wohnung über ihnen, aber die magische Flasche sollte weiterhin in ihrer Wohnung leuchten…

Paulina (5 Jahre alt) und Melissa (8 Jahre) zusammen mit ihrem Vati in der Therapeutischen Kleinstgruppe bei der Übergabe der 80€ gemeinsam mit Herr Scharf

 

Tja das war meine Geschichte und die lief genauso ab, wie ich es euch erzählt habe, das schwöre ich 🙂

 

Eure Frau Kriependorf aus der TKG in der Herderstraße