Logo

Unsere Bewohner

Ramona M.

Meine Zeit bevor ich ins Zentrum für Jugendliche Diabetiker kam war nicht gut.
Ich habe mit 10 Jahren Diabetes bekommen, von da an kam ich regelmäßig ins Krankenhaus, weil ich mit meinem Diabetes nicht klargekommen bin. 2008 kam ich dann ins Zentrum, dort hat sich dann einiges geändert. Dort hatte ich ein Ziel, ich hab mir eine Insulinpumpe gewünscht. Diesen Wunsch habe ich mit der Diabetesberaterin und der Unterstützung der Betreuer erreicht.

Ich wohne im Zentrum für jugendliche Diabetiker auf einer Wohngruppe mit 9 anderen Kindern und Jugendlichen. Seit dem ich im Zentrum bin, gehe ich hier auch zur Schule, meine Noten haben sich sehr viel verbessert, da es auch Möglichkeiten gibt, Nachhilfe zu nehmen.
Das war meine Geschichte wie ich und mein Diabetes im Zentrum gelandet sind.

Liebe Grüße

Ramona M., 17 Jahre

 

Maria L.

Hallo,

ich bin Maria, bin 18 Jahre alt, habe seit 6 Jahren Diabetes und wohne im August schon vier Jahre im Zentrum für Jugendliche Diabetiker in Lüdenscheid.
Zurzeit wohne ich in der AGW (Ausgelagerte Wohngruppe) in einem Einzelzimmer, in dem ich mich sehr wohl fühle.

Ich erzähle euch mal wie ich her kam!

Also wie gesagt, hab ich seit 6 Jahren Diabetes und naja, als ich es erfahren habe, wollte ich es nicht wahr haben.
Ich war 2 Wochen im Krankenhaus, um meine Einstellung zu machen und zu erfahren, was Diabetes ist und und und und…
Als ich dann entlassen wurde, lief es paar Wochen gut mit meinen Blutzuckerwerten, doch dann wollte ich nicht mehr, ich habe einfach die Krankheit nicht akzeptieren wollen.
Und so kam es, ich lag fast alle 2 Wochen im Krankenhaus, hatte also eine Entgleisung.

Meine Diabetesberaterin sagte zu mir, dass es nicht so weiter gehen kann und wir eine Lösung finden müssen. 2 Wochen später lag Post von meiner Diabetesberaterin im Briefkasten. Als ich das öffnete, war ein Prospekt vom Diabetiker Zentrum drin. Ich las es mir durch fand es echt interessant....
So kam es dann auch, dass ich mir das irgendwann anschaute und ich mir dachte, es ist irgendwie toll, hier will ich hin.

Naja nicht lange später zog ich im Diabetiker Zentrum ein.
Ich wohnte dann fast 3 1/2 Jahre auf der Wohngruppe Mark Twain, dort lernte ich langsam mit Diabetes umzugehen.
Dann kam ich auf die Gruppe Jules Verne, in der ich lernte, selbständiger zu werden, und nun lebe ich in der AGW (Außenwohngruppe), wo ich mit 3 Mitbewohnern mir Küche und Bad teilen muss.
Es ist toll, nicht allein zu sein, wenn man jemand zum Reden braucht.
Zurzeit mache ich ein Praktikum bei den Märkischen Werkstätten (da arbeiten Menschen mit Behinderungen), was mir sehr viel Spaß macht und hoffe, dass ich in dort mein Berufserkundungsjahr als Betreuer machen darf.
Dazu mach ich noch eine Ausbildung zur Schwesternhelferin, die ich am 13.07.2010 abschließe.

Naja ich bin eigentlich eine Persönlichkeit, die was im Leben erreichen möchte, und alles dafür macht. Ich hoffe, dass ich demnächst mal in eine eigene Wohnung komme, denn ich möchte lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.
Hoffe dass dieser Text für euch einigermaßen interessant war.

Mit lieben Grüßen Maria L.