Besuch des Erfurter Maislabyrinths

Den 18.08.2019, seines Zeichens letzter Sommerferientag 2019, nutzten wir mal wieder zu einem Ausflug nach Erfurt. Da umfangreiche Baumaßnahmen am Gleisabschnitt rund um Weimar stattfanden, fuhren wir mit dem Bus des Schienenersatzverkehres.

Vom Erfurter Hauptbahnhof ging es per Tram zum Europaplatz und von dort per Fuß zum Maislabyrinth.

Im Maislabyrinth, welches es schon seit vielen Jahren im Erfurter Norden gibt, wird jedes Jahr im Mais ein bestimmtes Bild eingearbeitet, bzw. dargestellt. Nach „Weltall“, „Western“, „Dschungel“, „Wikinger“ war dieses Jahr „Ritter“ das Thema. Auf den Wegen im Maisfeld waren fünf Buchstaben versteckt, die zusammen ein Lösungswort ergaben. Als erstes stiegen wir auf einen Turm und schauten uns von oben das Maisfeld an.

Dann ging es los und wir stürzten uns in das Maisfeld auf der Suche nach den Buchstaben. Mit dem Plan in der Hand (siehe Bild) konnten wir gut verfolgen, wo wir uns gerade befanden, ob wir zum Beispiel gerade im Rittervisier oder auf der Burgfahne unterwegs waren. Nachdem wir mehr oder weniger viele Buchstaben des Lösungswortes gefunden hatten, stärkten wir uns an einer Fritz Limo und einem Mittagssnack. Neben Tierischem vom Rost, gab es auch Mais mit Kräuterbutter im Angebot.

Nach der Stärkung erkundeten wir das Gelände rund um das Maislabyrinth, bastelten mit Unterstützung vom PMC e.V. ein paar Flugzeuge oder stürzten uns nochmal in den Mais, um die fehlenden Buchstaben zu finden. Später ging es über den Erfurter Hauptbahnhof, wo wir Jolin von ihrer Beurlaubung abholten und per SEV nach Apolda zurückfuhren. Endlich waren die Ferien vorbei und wir durften wieder in die Schule…